Comic-Kritik: THE WALKING DEAD #193

Am 8. Oktober 2003 veröffentlichte der Verlag Image Comics die erste Ausgabe von THE WALKING DEAD. Zu diesem Zeitpunkt konnte niemand ahnen, dass Robert Kirkmans Comicreihe Kulturgeschichte schreiben sollte. Der Sender amc adaptierte den Stoff zu einer hocherfolgreichen Serie, die mit FEAR THE WALKING DEAD und THE WALKING DEAD: BEYOND zu Spin-off Serien führte und nun sogar einen Kinofilm bekommen soll. Obwohl die Serie einundzwanzigmal für den Emmy nominiert wurde, wird die Serie schon seit vielen Staffeln von Kritikern und Fans zerrissen. Die Comics hingegen erfreuen sich – vor allem Dank der Compendien – immer größerer Beliebtheit. Die Serie läuft noch immer, auch wenn der Hauptdarsteller Andrew Lincoln mittlerweile ausgestiegen ist. Die Comicreihe wurde hingegen im Juli 2019 abgeschlossen. Etwas verspätet aber immer noch brandaktuell fragen wir uns: Wie endet die Reihe? Ist Kirkman ein gutes Ende eingefallen? Oder ist das Ende der Geschichte von Rick Grimes, Carl, Andrea und co. miserabel? Das erfahrt ihr in dieser ersten Comickritik, hier auf CINEMA STRIKES BACK!

Veröffentlichung: 3. Juli 2019
Länge: 82 Seiten
Genre: Zombie, Action, Drama

Schöpfer & Autor: Robert Kirkman
Penciler, Inker, Cover: Charlie Adlard
Editor: Sean Mackiewicz
Gray Tones: Cliff Rathburn
Letterer: Rus Wooton
Cover Colors: Dave Stewart
Associate Editor: Arielle Basich
Production Design: Andres Juarez
Production: Carina Taylor

#thewalkingdead #zombies

Instagram: